AV+Astoria -> eNewsletter September 2005
Satin-smooth Technology

Satinraster (FM-Raster) - qualitativ höchstwertige Druckerzeugnisse im Offsetdruck

„Seidenraster?!“
Satinraster, oder frequenzmodulierter (FM) Raster, ist ein relativ junges Rasterverfahren, das sensationelle Qualität im Druck ermöglicht. Bei den im Offsetdruck verwendeten herkömmlichen Rasterverfahren (amplitudenmoduliert = AM-Raster), z.B. 100 lpi (40er Raster), 175 lpi (70er Raster) oder 250 lpi (100er Raster), werden Punkte in variierenden Punktgrößen, aber immer zueinander konstant angelegt. Der unterschiedliche Winkel der einzelnen Farben sorgt für die rosettenartige Anordnung der Punkte. Der Abstand der einzelnen Rasterzellen definiert die Auflösung; je feiner der Raster, desto besser ist die Wiedergabequalität im Druck. Beim Satinraster werden Punkte gleicher Größe unregelmäßig verteilt plaziert, um Farbtöne zu simulieren. Dadurch erzielt man ein fotorealistisches Druckbild mit deutlich höherer Farbbrillianz.

Wie funktioniert das genau?“
Beim Rastern der Druckdaten werden Computer-Algorithmen genutzt, die die Punkte entsprechend den Tonwerten exakt platzieren. Einzelne Punkte wachsen dabei sehr früh zu Zufallsmustern zusammen.

„Aber das gibt’s doch schon länger?“
Die Vorgängerversionen waren in der Prozessstabilität noch etwas mangelhaft und unausgereift. Die neue Generation, wie „Satin Screening“, ist dem Verfahren der ersten Generation überlegen, weil sie mit weitaus komplexeren Algorithmen arbeiten und somit ein sauberes Gesamtbild erzielt.

„Ok, aber was bringt mir das Ganze?“

  • deutlich bessere weiche Verläufe
  • harmonische Glätte in den Mitteltönen
  • brilliantere, detaillreichere Druckprodukte
  • hohe Detailwiedergabe und -schärfe bei feinen Motiven
  • fotorealistische Bildwiedergabe
  • hohe Prozess- und Farbstabilität
  • keine Moirébildung (= unerwünschtes Muster)
  • gerasterte Texte in kleinen Schriftgrößen werden deutlich schärfer
  • scharfe Kanten und Linien - keine Stufeneffekte
  • Bilder in niedriger Auflösung drucken besser, weil sie nicht durch das konventionelle Screening noch unschärfer werden

„Bei welchen Motiven kommen die Vorteile des FM-Rasters augenscheinlich zum Tragen?“
Zum Beispiel bei scharfen Nahaufnahmen von Haaren, bei Abbildungen von Stoffmuster mit feinen Linien, bei Fotografien von edlem Schmuck, bei der Aufnahme von Lautsprecherabdeckungen oder Mikrofonen sowie der Makroaufnahme eines Insektenauges. Also Motive, bei denen es auf alle Facetten, Muster, Linien und feinste Details ankommt.

„Aha... und hat das Auswirkungen auf die Art der anzuliefernden Bilddaten?“
Gedruckt wird im herkömmlichen Offsetdruck; nur das Rasterverfahren ist ein anders. Sie bereiten Ihre Daten auf dieselbe Weise auf, wie Sie es für den Offsetdruck gewohnt sind.

>>>>> Bitte vormerken! <<<<<
Lieber Kunde, halten Sie sich bitte Donnerstag, den 13. Oktober 2005 (abends) frei ...

Detaillierte Informationen zum AV+Astoria Druckzentrum sowie laufend aktualisierte und kompetente Infos zu Fragen des Drucks und der Druckdatenaufbereitung finden Sie auf unserer Homepage: http://www.av-astoria.at

Wenn Sie keine weiteren eNewsletter von uns erhalten wollen, teilen Sie uns dies bitte via E-Mail mit dem Betreff "eNewsletter-Kündigung" mit.

AV+Astoria Druckzentrum | 1030 Wien | Faradaygasse 6 | Tel. 797-85-0 | E-Mail: office@av-astoria.at |
Internet: www.av-astoria.at